W

ie versprochen nun innerhalb von 2-3 Tagen der nächste Beitrag von mir. Diesmal geht es um ein Lebensereignis was jeder von uns sicher einmal im Jahr hat und welches sich im Grunde nicht wirklich vermeiden lässt. Die Zeit ist unaufhaltsam. Ja, genau – es geht um den eigenen Geburtstag oder das unaufhaltsame älter werden. Anmerkung ich habe erst am Freitag Geburtstag. Auf jeden Fall kann ich mit recht sagen „Und schon wieder geht ein Jahr„.

Mein 42 Geburtstag – der dritte nach meinem Outing und der erste nach meiner Geschlechtsangleichenden Operation (GaOP). Aber was bedeutet diese Zahl überhaupt? Eigentlich gar nichts! Weder benehme ich und fühle ich mich wie 42, noch habe ich irgendwelches Interesse mir von meinem Geburtsjahr sagen zu lassen wie ich mich zu verhalten habe. Vielleicht habe ich auch einfach zu viel in meinem Leben versäumt, um mich jetzt nicht wie ein 20 jähriges noch immer pubertierendes Mädel zu benehmen, was auf Festivals gern mal die „Sau“ raus lässt. Hormone und die zweite (richtige) Pubertät sei dank. Party On.

Oder ist 42 – wie es Douglas Adams im „Per Anhalter durch die Galaxis“ erwähnte – die Antwort auf die Frage „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest„.  Wie dem auch sei, das Geburtsjahr ist für mich nur eine Zahl auf dem Papier. Klar steuere ich auch auf das unvermeidbare Ende hin. Angst davor habe ich aber nicht. Ich lebe – nicht zuletzt dank meines Outings und der OP – im hier und jetzt. Genieße das Leben wo ich nur kann. Sich ärgern zu lassen lohnt sich nicht.

Jeder Moment ist so kostbar und ich so unendlich dankbar, dass ich ihn erleben darf. Die Geburt meiner Tochter, das meine Liebste „Ja“ zu mir sagte und dass ich so viele Menschen kennenlernen durfte die mein Leben bereichert haben. Danke dafür. Auch wenn sich die Wege bei manchen wieder trennten oder sie schon längst von uns gegangen sind.

Ich habe eine Lebensphilosophie mit der ich all die Jahre vorher „überstanden“ habe und die mich auch weiter begleiten wird. Warum sind wir auf dieser Welt? Sprich die Frage nach dem Sinn des Lebens. Wir leben um zu lernen, um uns weiter zu entwickeln, für einander dazu zu sein und ganz wichtig Spaß zu haben! Spaß ist das was ich mir vorgenommen habe in Zukunft mehr zu haben. Fragt sich nur noch wie und mit wem. Das wird die Zeit zeigen.

Bis dahin stoße ich Morgen und auf weiteren Geburtstagen auf Euch, meine Freunde, mein Leben und das Erreichte an. Ihr alle macht mein Leben zu etwas besondern. Danke das Ihr ein Teil davon seid und danke meiner tollen Partnerin, Frau und Hexe. Ohne Dich wäre das Leben nur halb so schön. Danke für die wahnsinnig tolle Unterstützung in den letzten Jahren und auf viele gemeinsame weitere. In diesem Sinn ein Lied von einer Band die ich noch dieses Jahr wieder sehe: „Kurs aufs Leben“ (Vroudenspil)

Liebe Grüße
Ellen