In diesem Teil, der Reihe "DIY Mini TARDIS selber bauen", neigt sich die Errichtung der Basiskonstruktion der TARDIS dem Ende zu. Alles was zu diesem Zeitpunkt noch für die Endmontage fehlt, ist das Dach und die Notrufzellen typische Beleuchtung. Welche sich allerdings als viel einfacher herausstellte als ich ursprünglich erwartet hatte. Wieso, weshalb, warum? - Werdet Ihr im Laufe des Beitrages erfahren.

Es ist halt doch von Vorteil, wenn man in kleinen Schritten denkt und nicht alles schon im Vorfeld gelöst haben will. Und nun viel Spaß beim Lesen und ggf. beim Nachbauen.

Konstruktion des Daches - Mini TARDIS

Wie schon in den vorhergehenden Teilen werde auch in diesem alles in kleine Schritte unterteilen. Zum Einem dürfte es so für alle verständlicher sein und zum Anderen kann sich jeder so seine Zeit besser einteilen.

Für die Konstruktion werden drei viereckige Brettchen mit den Außenmaßen 152 mm, 120 mm und 90 mm benötigt. Auf allen wird mittels einem eingezeichneten Kreuz der Mittelpunkt der jeweiligen Platte ermittelt und anschließend durch alle ein so großes Loch gebohrt, dass das Plastikröhrchen gerade so hindurch passt.

mini_tardis_paDIY Mini TARDIS - Teil 4.20

An die Unterseite der mittleren Platte (120 x 120 mm) werden vier kleine Leisten (116 x 10 mm) exakt am Rand verklebt. Es sollte nichts überstehen. Das Ganze trocknen lassen und danach möglichst zentriert auf die große Dachplatte (150 x 150 mm) kleben. Erneut trocknen lassen und die vier kleiner Leisten (86 x 10 mm) so anbringen, das die letzte Platte (90 x 90 mm) genau mittig platziert werden kann.

Tipp: Für die Zentrierung einfach das Röhrchen durch alle Platten fädeln und für die letzten Leisten den Umriss der Platte (90 x 90 mm) auf der Platte (120 x 120 mm) so nachzeichnen, dass man die Leisten genau passend befestigen kann.

Optional: Ein Teil der wirklich nur optional ist und mich selber zum Teil zur Verzweiflung gebracht hat. Die Schräge des letzten Platte (90 mm) - hierzu habe ich jeweils die angezeichneten Striche solange von oben eingeritzt bis das Ganze leicht zu biegen war.  Leider hat es nicht ganz so geklappt, so dass ich nachher zwei durchtrennte drei Ecke hatte, die ich dann mühevoll wieder mit den Kaffeerührstäbchen zusammen kleben musste. Nobody is perfect - Was allerdings später dank Holzleim und Farbe nicht mehr zu erkennen ist und trotzdem eine leichte Dachschräge ergibt.

Abschließend die letzte Platte - egal mit oder ohne Schräge - noch oben auf die bestehende Konstruktion kleben und das Ganze trocknen lassen. Bzw. die Zeit habe ich für den nächsten Schritt "die Dachlampe" genutzt.

Die Dachlampe - Mini TARDIS

mini_tardis_paDIY Mini TARDIS - Teil 4.12

In einem kleinen Plättchen (25 x 25 mm) welches genau so groß ist wie der Durchmesser des Holzknopfes wird mittig ein Loch gebohrt. Dieses  sollte so groß sein, dass das offene Ende der kleinen Flasche gerade so durch passt. Um diese Öffnung werden dann weitere vier Löcher gebohrt, so dass jeweils der Rundstab (4 mm) durch gesteckt werden kann und der Knopf genau auf diesen später zum Liegen kommt. (Siehe Bild - Umriss des Kreises).  Für etwas Abstand zum Dach und damit die Lampe auch montiert werden kann, werden auf der Unterseite bündig Streichhölzer befestigt.

Von dem Rundstab (4 mm Durchmesser) werden vier gleich lange Stücke abgeschnitten. Diese sollten gerade so lang sein, dass sie knapp über das Glasfläschchen hinaus gehen. Anschließend werden die Stücke mit Holzleim und das Fläschchen mit Heißkleber befestigt. Die Löcher des Knopfes können jetzt schon mit Holzleim verschlossen werden. Tipp: Jetzt wirklich gut trocknen lassen.

Wenn alles "fest und stabil" ist und den eigenen Wünschen entspricht, wird nur noch der Knopf auf die Konstruktion geklebt und fertig ist die Dachlampe. Im Grunde war es viel einfacher, als ich es mir vorher gedacht hatte.

mini_tardis_paDIY Mini TARDIS - Teil 4.17

Dachmontage - Mini TARDIS

Im letzten Schritt wird nun das Dach endgültig zusammengesetzt. Als Erstes wird dafür - wie schon beim Unterbau - die Ecken des Daches verblendet / verkleidet.  Danach das Plastikröhrchen wieder eingefädelt und auf der Unterseite mit etwas Heißkleber fixiert. Nach einer kurzen Trocknungsphase wird das Röhrchen bündig auf der Oberseite abgeschnitten und mit Holzleim die Dachlampe an ihre Position gebracht.

Achtung: Das Dach jetzt noch nicht mit der Unterkonstruktion verkleben, da es sonst einige Arbeiten im nächsten Schritt erheblich erschwert.

Dafür sind allerdings jetzt alle Holzarbeiten erledigt und wenn alles gut gelaufen ist, wird es Zeit den Arbeitsplatz aufzuräumen. Die Farben (weiß und TARDIS blau) rauszuholen. Sich zu entspannen und einfach stolz zu sein was man bis jetzt schon geschafft hat. Zumindest ich habe immer so meine Probleme meine eigene Arbeit wertzuschätzen. Also macht es besser als ich. Macht eine kleine Pause und freut auf Euch auf den nächsten Teil.

Alles Liebe
Ellen