H

i Ihr Lieben,

es wird mal wieder Zeit meine Erfahrungen und die Entwicklung durch die Hormone festzuhalten. Mit anderen Worten 7 Monate Hormonersatztherapie oder was hat sich bisher getan?!  Ich sage es am Besten gleich direkt. Die Zeit der „großen“ Veränderungen ist wohl erstmal vorbei. Natürlich wirken die Hormone weiterhin, aber dass es auch mal langsamer geht und irgendwann zum Stillstand kommt ist eben auch zu erwarten. Der Körper hat sich halt irgendwann umgestellt. Dennoch möchte ich Euch im folgenden berichten was sich getan hat.
Wie schon in den Beiträgen vorher erwähnt ist die Körperbehaarung deutlich zurück gegangen und zum letzten Bericht sogar noch etwas mehr. Vor allem am Bauch und verwunderlicherweise sogar im Gesicht, wobei es immer heißt das dort nichts zu erwarten ist. Klar ist die Bartepilation auch nicht ganz unschuldig daran, aber es gibt halt stellen die bisher sich davon nicht beeindruckt gezeigt hatten und nun nach einer längeren Pause einfach von alleine verschwunden sind.

Was die Fettverteilung am Körper angeht. Fragt lieber nicht. Da bin ich mit mir selbst aktuell total unzufrieden. Der Bauch ist viel größer geworden. Was mir gar nicht gefällt und ich deswegen gerade dabei bin mir einen Trainingsplan (fürs Laufen) zusammen zu stellen, damit ich so bald das Wetter etwas besser wird los legen kann. Denn nochmal zurück auf 128 kg will ich ganz sicher nicht. Verwunderlicherweise habe ich aber seit Beginn der Hormonersatztherapie aber nur 1 kg zu genommen und das obwohl ich doch teilweise arg gesündigt habe. Klar ist auf jeden Fall, mit Östrogen läuft man unter Umständen Gefahr schneller Fett anzusetzen. Urgs.  Doch auch eins ist positiv. Der Po ist viel runder und weiblicher geworden. Vorbei sind wohl die Zeiten von „kein Arsch in der Hose“ – Sorry, der Spruch hat mich gejuckt und musste sein.

Auf jeden Fall wird meine Körperform immer weiblicher, was ich absolut grandios finde. Im gleichen Atemzug wird mein Gesicht schmaler und ebenfalls weiblicher – wie ich persönlich finde. Mittlerweile steh ich teilweise ungeschminkt vorm Spiegel und denke mir, dass ich mich nicht beschweren sollte. Selbst ohne eine Schönheitsoperation ist mein Anblick mittlerweile doch recht feminin. Wär hätte das Gedacht. In diesem Zusammenhang habe ich übrigens Fotos von mir vor der Hormontherapie mal wieder gesehen. Oh mein Gott, was war dass. Ja klar, ich war dass, aber das sind jetzt Welten auseinander. Das ich das mal war wirkt gerade zu absurd. Teilweise könnte man sogar denken, dass es zwei verschieden Personen, bzw. Geschwister sind. Es lebe die Macht der Hormone!

Womit wir zum Haarwachstum am Kopf kommen. Ich habe das Gefühl dass die Haare mittlerweile wesentlich schneller wachsen. Leider sind sie aber nicht wie gehofft dicker geworden, aber dafür zahlreich und das ist ja auch okay. An den Geheimratsecken tut sich übrigens nicht mehr so viel. Damit werde ich dann wohl leben müssen. Aber es gibt eindeutig schlimmeres und ich bin nicht die einzige Frau, die mit dem Problem zu kämpfen hat. Dafür sind die Haare am Kopf sonst dicht und das ist doch auch was.

So und nun komme ich zur Brust. Teilweise hatte ich die letzten Tage ein wenig, wenn auch nur kurzzeitig, Druck auf der Brust. In der Badewanne konnte ich beobachten wie sich die beiden Brüste mittlerweile leicht aus dem Wasser erheben , während drum herum sich Wasser sammelt – Also zwei Inseln. Mit anderen Worten, die Oberweite wird eindeutig mehr und nimmt auch langsam eine schöne Form an. Ob sie aber jemals wie eine „normale“ weibliche Brust aussehen wird kann ich nur hoffen. Wovor ich aktuell aber eher Befürchtungen habe, dass ich irgendwo stehen bleibe. D.h. gerade ein A Körbchen erreiche. Rein optisch wird es nicht zu meinem Körper passen. So würde es dann ggf. heißen zu viel um einen Brustaufbau bezahlt zu bekommen und zu wenig um wirklich gut auszusehen. Ich werde mich aber nicht verrückt machen. Bis zur einer möglichen Brustvergrößerung sind es eh noch ein paar Jahre und wer weiß was sich nach der geschlechtsangleichenden Operation noch so tut. Man hört ja viel.

Das war dann so mein kurzer Bericht zum Stand der Dinge und damit komm ich dann auch schon einer traurigen Mitteilung für Euch. Ich werde ab sofort über die HET/HRT nur noch einmal im Quartal berichten. Es sei denn die Veränderungen sind so eindeutig und ich muss es Euch unbedingt mitteilen. Also hört Ihr das nächste mal von mir zum Thema in 2 Monaten. Wobei ich aktuell am überlegen bin ab jetzt jedesmal ein vorher/nachher Bild mit einzufügen. Mal sehen ob ich das wirklich mache.  Ansonsten Danke für das Lesen meiner bisweilen unnötig komplizierten Sätze 😉

Liebe Grüße
Ellen

 

Werte:

  • Unterbrustweite: 104 cm
  • Oberbrustweite: 115 cm
  • BH Größe: 85 B (trage ich noch immer, passt aber mittlerweile besser)
  • Taille: —
  • Hüfte: —
  • Größe: 182 cm
  • Gewicht: 94 kg